Navigation überspringen
Fotovorschau und Logo ausblenden
Quick-Navigator:
Suche:
Q-Navigator
Google Translate

Förderung von privaten Bau- und Sanierungsmaßnahmen


Im Rahmen des Förderprogramms der Dorfentwicklung können ab sofort und bis zum Jahr 2023 private Bau- und Sanierungsmaßnahmen in den alten Ortslagen bzw. in den Fördergebieten durch die Gewährung von Zuschüssen gefördert werden.

Hierzu wurden auf Grundlage der Landesvorgaben Fördergebiete abgegrenzt (siehe Link rechts) und städtebauliche Gestaltungsgrundsätze festgelegt. Dies erfolgte durch das Büro plusConcept mit Sitz in Schwalmstadt.


Welche privaten Maßnahmen können zum Beispiel gefördert werden?

  • Objektplanungen (Architektenleistungen)
  • Umfassende energetische Sanierungsarbeiten (Wärmedämmung, Heizungsmodernisierung...)
  • Maßnahmen zur Anpassung an zeit- und nutzergerechte Wohnstandards (seniorengerechtes Wohnen, Anpassungen im Sanitärbereich...)
  • Erneuerung von Dachstühlen und Dacheindeckungen
  • Fassadensanierung (auch an Massivbauten)
  • Fachwerksanierung
  • Erneuerung von Fenster und Haustüren
  • Um- und Anbauten zur Wohnraumerweiterung
  • Umnutzung leerstehender Scheunen oder Nebengebäude
  • Ausbau von Dachgeschossen (gemäß baurechtlicher Genehmigung)
  • Sanierung von Grundmauern und Kellern
  • Neubau oder Ersatzbau von Gebäuden in ortstypischer Bauweise
  • Städtebaulich verträglicher Rückbau / Abriss


    Welche Zuschüsse können dafür in Anspruch genommen werden?

  • 35 % Zuschuss auf die förderfähigen Nettokosten (max. 45.000 Euro)
  • Mindestinvestitionsgrenze für die Förderung eines Bauvorhabens = 10.000 Euro (netto)
  • Mindestinvestitionsgrenze für die Förderung von Dienstleistungen und Planungen 1.500 Euro (netto)
  • Die Auszahlung der Zuschüsse erfolgt nach Abschluss der Maßnahme.
  • Es handelt sich um zwei separate Fördertöpfe für den kommunalen sowie für den privaten Bereich. Der Fördertopf für die privaten Investitionen ist nicht begrenzt.


    Wie ist der Verfahrensweg?

  • Ihre Bau- oder Sanierungsmaßnahme muss innerhalb des Fördergebiets liegen. Nähere Informationen zum Fördergebiet geben Ihnen Ihre Ansprechpartner.

  • Vor der Antragstellung auf Förderung findet ein Beratungsgespräch mit dem beauftragten Beratungsbüro vor Ort statt. Diese Beratung ist kostenlos und unverbindlich. Zur Terminvereinbarung setzen Sie sich bitte mit dem Beratungsbüro in Verbindung.

  • Das Beratungsbüro erstellt ein Protokoll des Beratungsgesprächs mit Beschreibung Ihrer Baumaßnahme. Auf dieser Grundlage holen Sie detaillierte Kostenangebote ein.

  • Zur Antragstellung setzen Sie sich bitte mit der Fachabteilung Entwicklung ländlicher Raum des Main-Kinzig-Kreises in Verbindung. Hier erhalten Sie alle Informationen und notwendigen Formulare zur Antragstellung.
    Das Förderantrags-Formular steht Ihnen auch auf dieser Seite rechts oben als PDF zum Download zur Verfügung.


    Ansprechpartner:

  • BERATUNGSBÜRO:
    plusconcept
    Karl-Dieter Schnarr
    Alte Mengsberger Straße 4
    34613 Schwalmstadt
    Tel.: 06691 21180
    Mobil: 0171 6858312
    Fax: 06691 919729
    E-Mail: info@plusconcept.com
    Internet: www.plusconcept.com

  • MAIN-KINZIG-KREIS:
    Fachabteilung Entwicklung ländlicher Raum
    Viola Deutsch
    Zum Wartturm 11-13
    63571 Gelnhausen
    Tel.: 06051 85-15629
    Fax: 06051 85-15633
    E-Mail: viola.deutsch@mkk.de
    Internet: www.mkk.de

  • GEMEINDE BIRSTEIN:

    Achim Reifschneider
    Bauamt
    Tel.: 06054 808-22
    E-Mail: achim.reifschneider@birstein.de

    Ole Hill
    Bauamt
    Tel.: 06054 808-41
    E-Mail: ole.hill@birstein.de

    Sascha Neidhardt
    Hauptamt
    Tel.: 06054 808-12
    E-Mail: sascha.neidhardt@birstein.de

    Wolfgang Gottlieb
    Bürgermeister
    Tel.: 06054 808-11
    E-Mail: buergermeister@birstein.de


  •   OK  
    Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung