Navigation überspringen
Fotovorschau und Logo ausblenden
Quick-Navigator:
Suche:
Q-Navigator
Google Translate

Die Hufschmiede - Ein Franzose in Völzberg


Daniel Dejos beim Beschlagen eines Pferdes"Des Glückes Schmied wohnt in Völzberg"

Daniel Dejos hat das Glückssymbol seit fast 50 Jahren täglich in der Hand. Der letzte Hufschmied der Handwerkskammer Frankfurt hat mit seiner Frau Sabine Doth seit 1993 seine Zelte in Birstein-Völzberg aufgeschlagen. Die beiden verhelfen Pferden und anderen Huftieren nicht nur zu "neuem Schuhwerk", sondern sind auch im Alter, bei Verletzungen oder Krankheiten der Vierbeiner zur Stelle. "Wir haben für das Wohl der Pferde speziell ein Altersheim und einen Ort der Regeneration eingerichtet", meinen beide mit fürsorglichem Blick. "Die große Nachfrage zeigt uns, dass die Menschen an ihre getreuen Gefährten dauerhaft denken und froh über einen solchen Ort des Glücks sind".

Aber wie verschlägt es einen Südfranzosen aus Saint Denis de Piles bei Bordeaux nach Birstein? "Begonnen hat alles mit meiner Lehre bei Roger Vissac in der Nähe von Paris", meint der heute 65-jährige Daniel Dejos. Im Alter von 16 Jahren ging es 1971 los. "Natürlich war es für mich nicht leicht, da es schwere körperliche Arbeit bedeutete, aber man wurde nicht wirklich gefragt. Man war froh, dass man einen Ausbildungsplatz hatte. Nach drei Jahren hatte ich meinen Gesellenbrief in der Tasche. Die Zeit des Lernens war aber noch nicht vorbei. Im Anschluss absolvierte ich zwei Jahre in Paris noch eine Pferde-Orthopädie-Lehre bei Francois Lebouc."

"Danach begab ich mich auf Wanderschaft. Man könnte auch sagen, Weiterbildung auf Reisen. Das war damals gängige Praxis. Schließlich bin ich über Umwege 1977 in Baden-Baden, also in Deutschland, gelandet. Völlig ohne Sprachkenntnisse - aber irgendwie habe ich mich mit Händen und Füßen durchgeschlagen. Es war aber nicht nur eine Stelle als Hufschmied, sondern als Jockey, also Berufsreiter. Warum nicht, dachte ich und freute mich auf die Aufgabe. Aber das Glück hielt nicht lange an. Leider saß ich auf dem "falschen Pferd", das zuvor noch nicht beritten war. Das Ende vom Lied war ein schwerer Reitunfall. Ich ging also schweren Herzens zurück in die Heimat, nach Frankreich, zur Genesung.

Als ich wieder nach Baden-Baden zurückkam, war die Arbeit weg und ich wurde entlassen. Kündigungsschutz war damals ein Fremdwort. Aber ich gab nicht auf, ich kämpfte mich durch. Ich blieb in Deutschland und wie der liebe Gott es vielleicht wollte, verschlug es mich nach Frankfurt am Main. Schritt für Schritt baute ich mir eine eigene Existenz auf und im Januar 1984 war es soweit, ich konnte mich als selbstständiger Hufbeschlagschmied bei der Handwerkskammer anmelden. Dann ging es Schlag auf Schlag. Meine Arbeit war gefragt und so ließ der Erfolg nicht lange auf sich warten. Zwei Jahre später konnte ich meinen ersten Gesellen einstellen".

Als Hufschmied ist körperliche Kraft, handwerkliches Geschick sowie Einfühlungsvermögen gleichermaßen gefordert."Irgendwann, ca. 1993, waren es dann auf einmal 9 Mitarbeiter. Wir platzten in Frankfurt Bergen-Enkheim aus allen Nähten, es wurde immer enger und ich machte mich langsam auf die Suche nach einer räumlichen Veränderung. Aber nicht nur ich, sondern das Glück war mir hold und ich lernte meine Frau Sabine kennen. Natürlich über das Reiten. Als wir unser neues Heim gefunden hatten, kamen unsere beiden Söhne zur Welt, Dominique und danach Fabien.

Meine Frau und ich machten uns also intensiv auf die Suche nach einem neuen Heim. Wir brauchten bezahlbaren Platz, viel Platz für Mensch und Tier sowie einen Ort, wo wir unseren Traum vom Leben verwirklichen konnten. In Völzberg (Birstein) wurden wir fündig und wohnen bis heute gerne hier. Die Stadt Frankfurt war wahrscheinlich nach unserem Weggang ein wenig traurig, da ich damals der letzte Hufschmied der Handwerkskammer Frankfurt war. Damit der Beruf des Hufschmieds auch in Zukunft noch eine Chance hat, haben meine Berufskollegen und ich vor zwei Jahren die "Hufschmiede Vereinigung" als Verein gegründet. Wir wollen u.a. die Kommunikation zwischen Pferdebesitzer, Hufschmied, Tierarzt, Stallbetreiber und alle mit dem Pferd beschäftigten Personen verbessern. Staatlich geprüfte Hufschmiede sind in Reitställen, Gestüten, Reitschulen und Tierkliniken schließlich gefragt." Web: www.hufschmiedeverein.de

Hufschmiedekunst - jedes Hufeisen wird handgefertigtEin besonderes Angebot für Tier und Mensch haben Daniel Dejos und seine Frau Sabine Doth mit dem Altersheim für Pferde in Birstein geschaffen. In die Jahre gekommene Pferde dürfen hier ihren verdienten Ruhestand genießen. Aber auch zur Regeneration, bei Verletzung oder Krankheit werden die vierbeinigen Gäste individuell gepflegt. "Qualität wird bei uns großgeschrieben, das ist unser Anspruch", meint Sabine Doth voller Überzeugung. "Das bedeutet beispielsweise eine zwei Mal täglich durchgeführte Kontrolle der Pferde, die Überwachung durch Fachtierärzte, die regelmäßige Pflege der Hufe, kleine individuelle Gruppen, Weidegänge im ganzen Jahr, Futter aus eigener Produktion und vor allem die persönliche Betreuung. Die Pferdebesitzer sind bei ihrem ersten Besuch immer begeistert von der wundervollen Landschaft hier in Birstein. Schreiben kann man ja viel, aber wenn man die Naturwiesen mit Bachläufen hier sieht und den natürlichen Schutz durch Bäume und Hecken, weiß man das es die Pferde gut bei uns haben." Web: www.pferdealtersheim.de

Aber nicht nur Pferde gehören zu den Gästen in Völzberg, auch andere Huftiere sind bei der Familie Dejos/Doth in guten Händen, wie z.B. Schafe, Kühe und Esel. "Ich habe in meinem Leben schon tausende Huftiere beschlagen. Irgendwann habe ich aufgehört zu zählen. So gehört auch beispielsweise die Polizeireiterstaffel Hessen seit mehr als 14 Jahren zu unserem Kundenkreis", freut sich Daniel Dejos.

Kontaktdaten:
Dejos Hufschmiede GmbH
Salzbachstraße 4
63633 Birstein-Völzberg
Tel.: 06668 1492
Fax: 06668 919421
E-Mail: hufbeschlag@dejos.de
Web: www.dejos.de

  OK  
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung