Navigation überspringen
Fotovorschau und Logo ausblenden
Quick-Navigator:
Suche:
Q-Navigator
Google Translate

Ev. Kirchengemeinde Unterreichenbach


Zwei Gräfinnen von Weilnau mit einem Kind, die hier begraben wurdenPfarramt Unterreichenbach
Frau Pfarrerin Andrea Engelkamp

Kirchstraße 3
63633 Birstein - Unterreichenbach
Tel.: 06054 364
E-Mail: pfarramt@vogelsberger-dom.de

Weitere Kirchen: Oberreichenbach, Untersotzbach, Obersotzbach, Fischborn


Geschichte der Kirchengemeinde

Unterreichenbach war im Mittelalter ein bedeutender Ort, der sogar befestigt war (heute sind am Ortsausgang nach Oberreichenbach noch Reste der Mauer zu sehen) . Das Dorf war Gerichtsort des "Gerichtes Reichenbach" und auch kirchlich der Mittelpunkt eines großen Kirchspiels. Die erste urkundliche Grenzbeschreibung datiert aus dem frühen 10. Jahrhundert. Das Gebiet umfasste ungefähr die Fläche der heutigen Großgemeinde Birstein und ging noch darüber hinaus. Patron von Kirchspiel und Pfarrei Unterreichenbach war der Abt des Klosters Fulda. Von ihm wurde die Pfarrstelle besetzt, die mit Geld- und Naturalieneinkünften gut ausgestattet war und zu den bestdotierten Pfarrstellen im Vogelsberg und im Fuldaer Land zählte. Bis zur Reformation änderte sich daran nicht, erst dann wurde das größer gewordene Birstein als selbständige Gemeinde vom Kirchspiel abgetrennt; später wurde auch Kirchbracht und Lichenroth mit den dazugehörenden Dörfern selbständig und das Kirchspiel bekam ungefähr den heutigen Umfang (1948 kam noch Hettersroth von Unterreichenbach zu Birstein). Die lutherische Reformation wurde in dem ganzen isenburgischen Land, auch in Unterreichenbach (Unterreichenbach gehörte zur Grafschaft Isenburg-Birstein), in den 1530er und -40er Jahren allmählich eingeführt. Einen Einschnitt brachte dagegen das Jahr 1596: Der damalige Graf führte anstelle des lutherischen in seinem Land das reformierte Bekenntnis ein und setzte die entsprechende Lehre und Gottesdienst zum Teil gewaltsam und zunächst gegen den Willen der Bevölkerung durch.
So wurde auch in Unterreichenbach der lutherische Pfarrer vertrieben und durch einen reformierten ersetzt. Reformierter Gottesdienst und reformierte Tradition prägten seitdem die Gemeinde und sind noch heute spürbar, auch wenn hier wie im ganzen Hanauer Land seit 1818 die Union von Reformierten und Lutheranern gilt. Deutlich wird dies gerade an der heutigen Unterreichenbacher Kirche, deren Bau in die Zeit des rein reformierten Kirchenwesens fällt. Diese Kirche ist mindestens die dritte an dieser Stelle. Eine erste Kirche muss hier wahrscheinlich irgendwann im Verlauf des 9.Jahrhunderts errichtet worden sein. Über sie ist aber weiter nichts bekannt, groß war sie aber sicherlich nicht. Im 14. Jahrhundert wurde sie offenbar durch einen größeren Neubau ersetzt. Dies lässt sich aus einer Urkunde schließen, in der die Stiftung eines Altares für diese Kirche durch den damaligen Territorial- und Gerichtsherrn des Gerichtes Reichenbach, Graf Gerhard von Weilnau, festgehalten ist.
Auch über deren Aussehen und Bauart ist nichts sicheres bekannt. Vermutlich war es ein dreischiffiger spätgotischer Hallenbau mit einem Turm, der mit Glocken und Uhr bestückt war. Eine Gruft unter der Kirche diente wohl als Begräbnisstätte der Gerichtsherren und Vogteiinhaber. Ein besonders wertvolles Epitaph aus dieser Gruft, das erhalten blieb, ist heute in der Eingangshalle der Kirche im Turm zu sehen. Es zeigt in Lebensgröße zwei Gräfinnen von Weilnau mit einem Kind, die hier begraben wurden.
Auf den um die Köpfe gebogenen Schriftbändern steht "noch gott burt drizenhundert zvei un sezzig iar vor urba starp greta vo wilnaw" bzw. "noch gott burt drizenhundert vier und sezzig iar vor sixti starp margrit vo wilnaw". Über dem Kind steht "gretichen". Über den Köpfen der Frauen ist jeweils das Weilnauer Wappen zu sehen, darunter die der Herkunftsfamilien.



Die heutige Kirche:

Im 18. Jahrhundert war durch Kriegseinwirkungen und nachfolgenden Verfall auch diese Kirche schließlich so baufällig geworden, dass keine Reparatur mehr versucht wurde. 1742 wurde der Abriss und ein Neubau an gleicher Stelle beschlossen. Allerdings war die Frage der Finanzierung schwierig: Die Gemeinde selbst hatte nicht genug Geld für einen Kirchenbau. Die sieben Dörfer der Kirchengemeinde brachten schließlich zusammen 5000 Gulden auf und übernahmen kostenlos alle notwendigen Fuhren. Das fürstliche Haus Isenburg in Birstein stiftete Bauholz aus seinen Beständen, steuerte dazu noch einen geldlichen Betrag bei und genehmigte eine Kollekte zugunsten des Neubaus in allen Kirchen des Isenburger Landes. Außerdem reisten der Pfarrer und der Lehrer von Unterreichenbach nach Holland, um nach damaliger Sitte bei den dortigen wohlhabenden reformierten Gemeinden Geld zu sammeln. Vor allem durch einen sehr reichen holländischen Freund des Pfarrers Schott fiel diese Sammlung so hoch aus, dass der Neubau sogar einer so großen Kirche möglich war. Die Gesamtkosten für das riesige Gebäude in Höhe von 26000 Gulden waren gesichert.
Nach dem Abriss der alten wurde am 27. April 1748 der Grundstein zur neuen Kirche gelegt. Am 18. Oktober 1750, nach nur 21/2 Jahren, wurde zum Schluss das Kreuz und der Hahn auf den immerhin 46 Meter hohen Turm des neuen Bauwerks gesetzt und die Kirche eingeweiht.
Seither hat es am "Vogelsberger Dom", wie die Kirche wegen ihrer Größe bald genannt wurde, innen wie außen kaum Veränderungen gegeben. Nicht einmal eine Heizung wurde eingebaut! Lediglich die Orgel ist nicht mehr original, sondern musste 1877 einer neuen weichen. Außerdem haben die ursprünglichen vier alten Bronzeglocken die beiden Weltkriege des 20. Jahrhunderts nicht überlebt: Drei wurden im 1. Weltkrieg beschlagnahmt und eingeschmolzen, die vierte ereilte im 2. Weltkrieg das gleiche Schicksal. Nach den Kriegen wurden die fehlenden Glocken 1919 bzw. 1958 durch neu angefertigte ersetzt. Wer heute die Unterreichenbacher Kirche besucht, wird sich nicht nur über eine so große Kirche in dem kleinen Dorf wundern - immerhin passen mehr als 1000 Menschen hinein -, sondern auch über ihre Anlage und Einrichtung: Der Haupteingang geht durch den Turm, der auf der Südseite an das rechteckige Kirchegebäude angebaut ist. Der erste Eindruck vom Innenraum der Kirche ist bestimmt durch eine große Menge an naturbelassenem Holz, mit dem ganz schlicht und fast ohne jede Verzierungen die Einrichtung gestaltet wurde. Dies gilt sowohl für die beiden großen Emporen, die übereinander von der Ost- über die Nord- bis zur Westseite laufen, wie auch für die Sitzbänke unten im Kirchenraum. Die Anordnung der Bänke in getrennten "Blöcken" hat seinen Grund übrigens darin, dass jedes Dorf der Gemeinde traditionell seinen eigenen Sitzblock in der Kirche hat. Originell ist auch die Anordnung der Orgel auf einer besonderen Empore an der Südseite, die nur über den Turm zu erreichen ist. Darunter ist die Kanzel angebracht, die sich auf diese Weise fast in der Mitte der Kirche befindet.

Die auffällige Mitte der KircheAm auffälligsten aber ist die Mitte der Kirche: Im Unterschied zu vielen anderen Kirchen hat dieser barocke Bau nicht einen Altarraum und ein darauf ausgerichtetes Kirchenschiff, sondern besteht aus einem einzigen riesigen Saal, in dessen Mitte leicht erhöht der hölzerne Altartisch aufgestellt ist. In dieser Hinsicht und auch in anderen Merkmalen ist bei diesem Kirchenbau damit die Vorstellung der damaligen Zeit für eine evangelische Kirche verwirklicht worden. Streng nach reformierter Lehre sollte auch baulich nichts mehr in der Kirche an katholische Messen erinnern. Die ganze Gemeinde versammelt sich hier sozusagen um den Tisch des Herrn. Dazu passen auch die ursprünglich vier Eingänge, die die Unterreichenbacher Kirche hatte. Von allen vier Seiten führt der Weg in die Kirche auf den Altartisch zu.
Heute hat die Kirche allerdings nur noch drei Eingänge: Der Nordeingang, der zum sogenannten "Herrensitz" führte, wurde zugemauert. Der Überlieferung nach geschah dies auf Eigeninitiative der Unterreichenbacher, nachdem der Birsteiner Fürst, der seit 1803 auch das Patronat der Kirche inne hatte, im Jahr 1862 zur katholischen Kirche übergetreten war. Das Patronat besteht seither nur noch nominell und ist sonst nicht mehr von Bedeutung.

Text und Bilder wurden uns von der Kirchengemeinde Unterreichenbach zu Verfügung gestellt.

  OK  
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung